Regional erzeugte Bio-Lebensmittel sind gefragt. Um die kontinuierlich steigende Nachfrage der Verbraucherinnen und Verbraucher mit noch mehr ökologisch erzeugten Produkten aus der Region bedienen zu können, hat die grün-rote Landesregierung den Aktionsplan Bio aus Baden-Württemberg mit vielfältigen Maßnahmen aufgelegt. Am Montag (9. November) fand in Stuttgart das Jahresgespräch der Landesregierung mit den Verbänden des Ökologischen Landbaus Baden-Württemberg stattDer Aktionsplan der Landesregierung zeige Wirkung, stellten Minister Alexander Bonde und der kommissarische Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Ökologischer Landbau Baden-Württemberg Dr. Christian Eichert fest: Die ökologisch bewirtschafteten Flächen im Land seien im Jahr 2015 gestiegen. Ersten Zahlen der Ökokontrollbehörde beim Regierungspräsidium Karlsruhe von Oktober 2015 zufolge sei außerdem ein Zuwachs an Ökobetrieben im laufenden Jahr zu erwarten.

Stuttgart / Esslingen, 09.11.2015. Als Vertreter der ökologischen Anbauverbände in Baden-Württemberg dankte Dr. Christian Eichert der Landesregierung für das bisher Erreichte: „Wir merken nicht nur auf Verbraucher-Seite einen Schub – auch auf den Höfen spielt Bio eine immer bedeutendere Rolle. In Baden-Württemberg wachsen Markt- und Absatzchancen sowie die Unterstützung der Erzeugerinnen und Erzeuger wunderbar zusammen."

„Die ökologische Landwirtschaft ist gut für Umwelt, Böden, Artenvielfalt, Tierwohl und das Klima. Und auch die Landwirtinnen und Landwirte, die ökologischen Landbau betreiben oder betreiben wollen, profitieren von der zunehmenden Nachfrage nach Bio: Denn Bio aus Baden-Württemberg steht für Regionalität und bringt Wertschöpfung in die hiesigen Familienbetriebe – gerade im Ländlichen Raum. Wir schaffen gute Rahmenbedingungen für die Bio-Betriebe in unserem Land. Unter dem Dach des Aktionsplans ‚Bio aus Baden-Württemberg‘ haben wir erfolgreich zahlreiche Maßnahmen und Projekte umgesetzt“, sagte Minister Alexander Bonde.

Dr. Christian Eichert pflichtete Bonde im Namen der Verbände des Ökologischen Landbaus Baden-Württemberg bei: „Bio wird in Baden-Württemberg verstärkt als eine echte Chance wahrgenommen. Immer mehr Landwirtsfamilien, erwägen aufgrund des zunehmend attraktiven Marktumfeldes eine Umstellung. Fortwährende Anstrengungen für diese Erzeugerbetriebe seien zu tätigen, um die sich bietenden Absatzchancen zu erhalten und diese weiter auzubauen."

Aktionsplan Bio aus Baden-Württemberg wirkt

Mit dem Aktionsplan „Bio aus Baden-Württemberg“ unterstützt die Landesregierung seit dem Jahr 2012 mit einem umfangreichen Maßnahmenbündel den Öko-Landbau in Baden-Württemberg. Der Aktionsplan enthält Maßnahmen zur finanziellen Förderung, zu Ausbildung und Beratung, zu Forschung und Versuchen, zu Markt und Vermarktung und zum Verbraucherschutz. „Ein Schwerpunkt des Aktionsplans ist es, ökologisch wirtschaftende Familienbetriebe in Baden-Württemberg zu unterstützen. Dafür haben wir die Prämien für ökologisch bewirtschaftete Flächen 2015 deutlich erhöht“, sagte Bonde. Der Minister wies darauf hin, dass die Zunahme der ökologisch bewirtschafteten Flächen zeige, dass das neue Förderprogramm für Agrarumwelt, Klimaschutz und Tierwohl (FAKT) von den Landwirtinnen und Landwirten gut angenommen werde. „Auch die neue Umstellungsförderung für ökologisch wirtschaftende Betriebe wird rege nachgefragt. Die Höfe werden intensiv von unseren Expertinnen und Experten beim Umstellungsprozess begleitet“, sagte Bonde abschließend.

Hintergrundinformationen:

In Baden-Württemberg waren im Jahr 2014 6.919 Erzeugerinnen und Erzeuger im Kontrollverfahren nach der EU-Öko-Verordnung gemeldet. Davon sind 3.316 landwirtschaftliche Öko-Betriebe, die weiteren Betriebe sind reine Streuobsterzeuger. In Baden-Württemberg wurden Ende 2014 rund 124.534 Hektar nach den Regeln des ökologischen Landbaus bewirtschaftet. Das sind 8,8 Prozent der gesamten landwirtschaftlich genutzten Fläche. Hinweis: Nicht alle Betriebe im Öko-Kontrollverfahren beantragen eine Förderung nach FAKT.

Flächenförderung der Ökobetriebe in FAKT seit 2015:
FAKT                                            MEKA
Nutzung                                  Einführung*    Beibehaltung       bisher
Acker/Grünland                         350 €/ha      230 €/ha           190 €/ha
Gartenbau                                   935 €/ha     550 €/ha           550 €/ha
Dauerkulturen                           1.275 €/ha    750 €/ha           700 €/ha

Kontrollkostenzuschuss
FAKT:            60 €/ha max. 600 € pro Betrieb
MEKA:           40 €/ha max. 400 € pro Betrieb

* Umsteller/innen erhalten die Einführungsprämie für max. zwei Jahre

Aktionsplan „Bio aus Baden-Württemberg

Der Aktionsplan „Bio aus Baden-Württemberg“ ist ein Maßnahmenbündel zur Förderung des Öko-Sektors in Baden-Württemberg. Darin sind Maßnahmen zur finanziellen Förderung, zu Ausbildung und Beratung, zu Forschung und Versuchswesen, zu Markt und Vermarktung sowie zum Verbraucherschutz zusammengefasst. Diese dienen dazu, die Rahmenbedingungen für die Umstellung auf ökologischen Landbau sowie die Beibehaltung der ökologischen Wirtschaftsweise zu verbessern.

Informationen zum Aktionsplan „Bio aus Baden-Württemberg“ sind unter http://mlr.baden-wuerttemberg.de sowie unter http://mlr.baden-wuerttemberg.de/templates/gfx/ico-external-mlr.png) abrufbar.
Schwerpunkte des Aktionsplans sind die Unterstützung ökologisch wirtschaftender Familienbetriebe in Baden-Württemberg sowie die intensive Begleitung von Betrieben, die neu mit der ökologischen Wirtschaftsweise beginnen. Neben der erhöhten Flächenförderung seit dem Jahr 2015 unterstützt die Landesregierung den ökologischen Landbau mit weiteren Maßnahmen wie beispielsweise:

  • Beratung: Das Land Baden-Württemberg hat die landwirtschaftliche Beratung neu aufgestellt und die Mittel dafür verdoppelt. Die definierten Beratungsmodule werden mit 50 bis 100 Prozent der Kosten gefördert. Das Öko-Umstellungsmodul wird zu 100 Prozent gefördert und von neun Beratungsorganisationen angeboten. Von den neuen Beratungsmodulen sind viele speziell auf Ökobetriebe zugeschnitten, darüber hinaus stehen den Ökobetrieben selbstverständlich alle anderen Beratungsmodule zur Verfügung.
  • Bildung: Auf der Hochburg bei Emmendingen werden Fachschülerinnen und -schüler an einer spezialisierten Bildungseinrichtung für die Leitung von Ökobetrieben ausgebildet. Diesen Monat startet der zweite Jahrgang.
  • Vermarktung: Ziel ist es, die Vermarktungsstrukturen sowie den Marktauftritt für ökologisch erzeugte Produkte aus Baden-Württemberg weiter zu verbessern, die Wertschöpfung für heimische Erzeugnisse zu erhöhen und das regionale Angebot auszubauen. Dazu werden beispielsweise mit dem Biozeichen Baden-Württemberg eine Kooperationen von Bioerzeugern mit Direktvermarktung in Baden-Württemberg unterstützt. Auch werden regelmäßig auf Großveranstaltungen (wie dem evangelischen Kirchentag im Juni 2015 in Stuttgart) Verkostungen mit dem Biozeichen Baden-Württemberg durchgeführt.Informationen zur Beratungsförderung in Baden-Württemberg sind unter http://mlr.baden-wuerttemberg.de/templates/gfx/ico-external-mlr.png) abrufbar. Es gibt etliche Beratungsmodule speziell für Ökobetriebe, wobei den Ökobetrieben alle Beratungsmodule zur Verfügung stehen.Presse-Ansprechpartner: Dr. Christian Eichert: +49-160-7406015