Author: Manuel Uez

Ab dem 18. März 2014 startet am Kompetenzzentrum Ökologischer Landbau Baden-Württemberg (KÖLBW) eine Fortbildungsreihe für Milchschaf- und Milchziegenhalter. Über einen Zeitraum von zwei Jahren werden insgesamt zwölf Seminartage zu speziellen Themen der Schaf- und Ziegenmilcherzeugung angeboten.

Neben Seminaren zur artgerechten Tierhaltung, Tiergesundheit, Tierzucht und leistungsgerechten Fütterung werden u.a. auch Inhalte zur Betriebsentwicklung, Zickleinaufzucht, Vermarktung, des Weide- und Parasitenmanagements sowie der Wirtschaftlichkeit in der Schaf- und Ziegenmilcherzeugung vermittelt.

Die Fortbildungsreihe wird angeboten in Zusammenarbeit der Bioland Beratungs GmbH, dem Beratungsdienst Ökologischer Landbau e.V., der Arbeitsgemeinschaft Ökologischer Landbau Baden-Württemberg e.V. (AÖL) und dem Ziegenzuchtverband Baden-Württemberg e.V.

Seminarort: Kompetenzzentrum Ökologischer Landbau Baden-Württemberg (KÖLBW) am Landwirtschaftlichen Bildungszentrum Hochburg, 79312 Emmendingen – Hochburg

Das komplette Programm der Fortbildungsreihe zum Herunterladen hier

Nachfolgend der Konsultationsveranstaltung am 5. Februar 2014 hat die AÖL ihre Positionen und Vorschläge zu den durch das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz dargelegten Ansätzen zur Weiterentwicklung der Politik der Ländlichen Entwicklung für die Förderperiode 2014-2020 zusammengestellt.

Unser ausdrückliches Lob möchten wir der Landesregierung für ihr Engagement bei der Aushandlung des generellen Finanzrahmens im Herbst 2013 aussprechen. Zudem begrüßt die AÖL das außerordentliche Engagement der Landesregierung, den laufenden Diskurs zur Neufassung der Europäischen Basisverordnung („EU-Öko-Verordnung“) konstruktiv mit zu begleiten und die inhaltliche Ausgestaltung nach Plausibilitäts- und Praktikabilitätskriterien kritisch zu  hinterfragen.

Ebenfalls finden die derzeit laufenden Überlegungen zur „Beratung 2020“, sowie die vorgelegten Diversifizierungskonzepte einschließlich der vorgestellten Ansätze im Rahmen der Europäischen Innovationspartnerschaften EIP unsere Anerkennung. Ferner danken wir der Landesregierung für die Einführung der bodengebundenen Tierhaltung im AFP sowie die Ermöglichung eines „kleinen AFPs“ im Rahmen der Landschaftspflegerichtlinie. Der Versuch der Landesregierung, das Agrarumweltprogramm MEKA weitestgehend auf „dunkelgrüne“ Maßnahmen und Leistungen mit echten Landschafts- und Umweltnutzen zu konzentrieren, ist aus unserer Sicht der richtige Weg. Dennoch sehen wir noch weitreichendes Optimierungspotenzial. Zudem beinhaltet diese Stellungnahme in Themenblock 2 weitere aktuelle politische Forderungen der AÖL.

Zumeldung zur Pressemitteilung Nr. 210/2013 des MLR Baden-Württemberg „Start der ersten Landesfachschulklasse für Ökologischen Landbau am Kompetenzzentrum Ökologischer Landbau in Emmendingen“

Stuttgart / Esslingen, 4.11.2013. Die Arbeitsgemeinschaft Ökologischer Landbau Baden-Württemberg (AÖL) begrüßt es, dass mit dem Beginn der Fachschulklasse für den Ökologischen Landbau das neu eingerichtete Kompetenzzentrum für den Ökologischen Landbau Baden-Württemberg (KÖLBW) in Emmendingen seine Arbeit aufnimmt. „Wir freuen uns“, so der AÖL-Geschäftsführer Dr. Christian Eichert, „dass die Landesregierung auf die wachsende Nachfrage nach einer gezielten Fachausbildung zum Ökologischen Landbau reagiert und jetzt dieses attraktive Qualifizierungsangebot geschaffen hat. “

Bei der Ausgestaltung der praxisorientierten Lehrinhalte konnten die Öko-Anbauverbände im Vorfeld ihr Wissen und ihre Erfahrungen einbringen. Ebenso werden Praktiker und Berater den Fachschulunterricht mit ihren langjährigen Erfahrungen bereichern.

„Die Einrichtung der Fachschule ist ein wichtiger Mosaikstein zur weiteren Entwicklung der ökologischen Landwirtschaft im Südwesten“, betont Dr. Eichert.

Dass sich zum Start der ersten Fachklasse bereits 21 Teilnehmer/innen angemeldet haben, unterstreiche den Bedarf an diesen Angeboten. Die steigende Nachfrage nach ökologisch erzeugten Produkten aus der Region eröffnet landwirtschaftlichen Betrieben und Verarbeitern neue Entwicklungspotenziale und schafft zukünftige Arbeitsplätze. Damit dies gelingt, brauchen junge Landwirtinnen und Landwirte nicht nur umfassende und praxisnahe Kompetenzen im Ökologischen Landbau, sondern auch fundierte Kenntnisse über wirtschaftliche Zusammenhänge. Die neue Fachschule stellt deshalb das unternehmerische Denken in den Mittelpunkt und schafft dadurch eine zukunftsweisende Ergänzung zu den bestehenden Angeboten. „Wir danken der Landesregierung, dass sie den Entwicklungsbedarf erkannt und die Fachschule ins Leben gerufen hat. Den Schülern wünschen wir eine lehrreiche Zeit auf der Hochburg bei ihrer Auseinandersetzung mit zukunftsweisenden Fragen rund um den Ökologischen Landbau“, so Dr. Eichert abschließend.
Ansprechpartner für Presseanfragen: Dr. Christian Eichert, Tel.: +49-160-7406015

Text:  Andreas Greiner

Arbeitsgemeinschaft Ökologischer Landbau Baden-Württemberg e.V.
Vertretungsberechtigte Vorstände: Zilla Fröhlich und Martin Schäfer
Geschäftsführer Dr. Christian Eichert
Schelztorstraße 49, 73728 Esslingen